Back to Top
 
 
 

In Ihrer September Ausgabe 2017 veröffentlichte die DEHOGA in Ihrem Magazin einen Artikel zu unserem nachhaltigen Konzept

Nachhaltiges Konzept „Wo keine Ressourcen verbraucht werden, wird auch kein Geld verbraucht“

Früher wurde hier mit der Wasserkraft Korn gemahlen, heute wird in der ehemaligen Mühle in der Esslinger Altstadt mit der wassergetriebenen Turbine Strom erzeugt für das Hotel „EcoInn“ – und zwar dreimal so viel, wie für das Haus benötigt wird. Zwei Drittel des Stroms werden ins öffentliche Netz eingespeist.

Dafür und für vieles mehr, was Hotelmanager Thomas Puchan im „EcoInn“ in seinem umweltfreundlichen Hotel umsetzt, hat er schon mehrfach Zertifikate verliehen bekommen. So erst kürzlich – wie in unserer August-Ausgabe
aktuell berichtet – von Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller oder auch den DEHOGA Umweltcheck in Gold.

„Wir haben den Standortvorteil genutzt, um möglichst nachhaltig zu wirtschaften“, sagt Thomas Puchan. Klar habe nicht jeder einen Fluss neben dem Haus – aber jeder könne im Rahmen seiner Möglichkeiten ökologischer
und somit auch ökonomischer arbeiten. Wer Ökostrom nicht aus Wasser, Wind oder Sonne selbst erzeugen kann, könnte ihn von einem Anbieter beziehen.

Staubsauger einfach abgeschafft

Das nachhaltige Konzept ziehe sich „wie ein grüner Faden“ durch das ganze Hotel, sagt Thomas Puchan. Ein weiteres Beispiele, das leicht umzusetzen sei, aber eine große Wirkung habe: Staubsauger abschaffen. „Die gehen schnell kaputt und brauchen viel Strom“, sagt der Hotelier. Im „EcoInn“ gibt es daher nur wischbare Böden. Und um auch den Wasserverbrauch zu verringern, lässt Thomas Puchan gerade ein neuartiges Dampfreiniger-System testen: „Meine Hausdamen sind begeistert.“ Ganz ohne Reinigungsmittel, nur mit Wasserdampf werden alle Zimmer blitzblank.

Immer noch einen Schritt weiter gehen, Innovationen nutzen. Da stecke zum einen ganz viel persönliche Überzeugung dahinter: „Wir können nicht die ganze Last den folgenden Generationen überlassen, jeder sollte seinen Teil zum Umweltschutz beitragen“, sagt Thomas Puchan. Zum anderen sei es aber auch eine ganz einfache unternehmerische Überlegung: „Überall da, wo keine Ressourcen verbraucht werden, wird auch kein Geld verbraucht.“

DEHOGA-Umweltcheck leicht umzusetzen

Der Hotelmanager berichtet: „Viele sagen, das ist zu teuer, das mache ich nicht. Andere machen es einfach und sehen, es lohnt sich.“ Mittelfristig erwirtschafte er das Geld wieder, das er in Technik und andere Umweltmaßnahmen stecke, sagt Thomas Puchan.

Es gehe nicht darum, möglichst viele Zertifikaten an der Wand hängen zu haben, sagt Thomas Puchan. „Ich verstehe auch, wenn jemandem der Aufwand einer Zertifizierung zu hoch ist.“ Der DEHOGA Umweltcheck beispielsweise habe aber den Vorteil, dass er leicht umzusetzen und relativ günstig sei.

Mitarbeiter stehen voll hinter dem Konzept

Und die Außenwirkung von einem umweltfreundlichen Betrieb dürfe man nicht unterschätzen. Nicht nur bei den Gästen, sondern auch bei den Mitarbeitern. „Für mich ist es wichtig, dass auch meine Mitarbeiter voll hinter dem nachhaltigen Konzept stehen“, sagt Thomas Puchan. Sei dies nicht der Fall, werde ein Bewerber auch schon mal abgelehnt. Umgekehrt sei das konsequente Konzept auch für viele ein Grund, sich im „EcoInn“ zu bewerben. „Die Menschen werden immer umweltbewusster“, sagt Thomas Puchan.

Auch viele Gäste buchen zunächst wegen der guten Lage im „EcoInn“, kommen dann aber wieder, weil sie die allergikerfreundlichen, mit Naturmaterialien ausgestatteten Zimmer oder das Bio-Frühstücksbuffet überzeugt haben.

Artikel des Umweltministeriums Baden-Württemberg: Zertifikat für niedrigsten CO2-Fußabdruck in Europa für ECO-INN-Hotel in Esslingen

Das Umweltministerium veröffentlichte auf seiner Webseite folgende Pressemitteilung:

Umweltminister Franz Untersteller: „Ich wünsche mir, dass sich möglichst viele Unternehmen im Land ein Beispiel an den Ideen und dem Engagement eines Leuchtturm-Unternehmens wie des ECO-INNs nehmen.”

Umweltminister Franz Untersteller hat heute (27.07.) dem ECO-INN-Hotel in Esslingen ein so genanntes Viabono-Zertifikat überreicht. Der Verein Viabono e.V. zertifiziert nachhaltige Hotels und Reise-Produkte mit dem Ziel, einen modernen umwelt- und klimafreundlichen Tourismus in Deutschland zu fördern. Hiernach gilt das ECO-INN als das Hotel mit dem niedrigsten CO2-Fußabdruck je Übernachtung in Europa, insbesondere da Strom und Wärme des Hotels mittels eigener Turbine und historischem Wasserrad zu 100 Prozent aus Neckar-Wasserkraft erzeugt und der überschießende Strom ins öffentliche Netz eingespeist wird. Zudem sind die Zimmer mit baubiologisch unbedenklichen, nachhaltigen Materialien ausgestattet und auf dem müllfreien Frühstücksbüffet werden überwiegend Produkte aus der Region in Bio-Qualität angeboten.

„Immer mehr Gäste wollen ganz bewusst umwelt- und klimaschonend verreisen“, sagte Umweltminister Untersteller. Daher habe der CO2-Fußabdruck in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Er sei froh, dass sich das ECO-INN als einer der Erstunterzeichner der WIN-Charta des Landes zum CO2-Fußabdruck bekenne und sich für ein gut umsetzbares und transparentes Nachhaltigkeitsmanagement einsetze. „Wir brauchen solche Leuchtturm-Unternehmen“, so Untersteller. Ich wünsche mir, dass die Ideen und das Engagement des ECO-INNs vielen weiteren Unternehmen im Land Lust darauf machen, sich auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften zu machen und unserer WIN-Charta beizutreten.“

Quelle: https://um.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/zertifikat-fuer-niedrigsten-co2-fussabdruck-in-europa-fuer-eco-inn-hotel-in-esslingen/

Artikel in der Stuttgarter Zeitung: Preis für ökologischstes Hotel Europas

Mit diesem Titel schrieb Herr Ulrich Stolte von der Stuttgarter Zeitung am 28.07.2017 über die Preisverleihung für unser Hotel, einen Artikel.

Im Ecoinn in der Kanalstraße in Esslingen kann man ohne schlechtes Umweltgewissen sein Haupt zur Ruhe betten.

Esslingen - Das Hotel Ecoinn in der Esslinger Kanalstraße darf sich jetzt das ökologischste Hotel in ganz Europa nennen. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller brachte als Zertifikat am Donnerstag einen sogenannten CO2-Fußabdruck ins Haus, der bescheinigte, dass im Hotel in der Esslinger Kanalstraße sensationell wenig CO2 anfällt. Pro Übernachtung sind es nur etwa 3,16 Kilogramm. Zum Vergleich: Eine Übernachtung in einem herkömmlichen Hotel ohne Ökostandards erzeugt mehr als acht Kilogramm CO2.

Ein Wasserrad im Keller

Dabei hilft Thomas Puchan nicht nur das Wasserrad, das im Keller seines Hotels eingebaut ist und das Gebäude sowie das städtische Stromnetz mit Elektrizität versorgt. Er bietet ein abfallfreies Frühstück an, er verwendet vollökologische Putzmittel und vieles mehr. Immer wieder sucht er das Gespräch mit den Mitarbeitern, um mit ihnen herauszufinden, wo noch CO2 eingespart werden kann. Für dieses Team von Öko-Musketieren hat er den Wahlspruch erfunden, frei nach Alexandre Dumas: „Einer für alle, und alle für die Umwelt.“

Darüber hinaus ist Thomas Puchan in verschiedenen Fachverbänden tätig, um die Idee von ökologischen Hotels in der Branche zu verbreiten, die beispielsweise mit den Green-Line-Hotels eine eigene Dachorganisation haben. „Wenn jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas tut, um Kohlendioxid zu vermeiden, dann sind wir alle einen großen Schritt weiter“, sagt der Hotelier.

In Baden-Württemberg wird es heiß

Mit einer Reihe von Zahlen und Beispielen erläuterte der Umweltminister Franz Untersteller die Auswirkungen des Klimawandels, von dem Baden-Württemberg ganz besonders betroffen sei. Im Land zwischen Rhein und Alpen sei die Durchschnittstemperatur seit dem Jahr 1880 um 1,3 Grad gestiegen und damit deutlich mehr als die globale Klimaerwärmung in dieser Zeit, die 0,85 Grad Celsius betrage. „In Karlsruhe haben wir jetzt Temperaturen, wie wir sie in Lyon vor 70 Jahren hatten.“ Die Zahl der heißen Tage habe sich in den letzten Jahren verdoppelt, die Apfelblüte würde im Schnitt 13 Tage früher einsetzen als in den vergangenen 50 Jahren. Außerdem nehme die Menge der Niederschläge stark zu.

Das habe zum Teil dramatische Folgen: Durch Flutkatastrophen entstünden Milliardenschäden. Durch die frühe Blüte von Erntepflanzen und die immer noch gegebenen Spätfröste gebe es, so wie in diesem Jahr, erhebliche Ernteausfälle.

Zu den am Donnerstag im Ecoinn anwesenden Hoteliers gewandt, sagte Untersteller, dass sich der Klimawandel auf alle Lebensbereiche auswirke, eben auch auf den Tourismus. Skiurlaub im Nordschwarzwald werde es bald nicht mehr geben, nur noch im höheren Südschwarzwald, aber auch dort seien die Tage schon gezählt. Beim Reisen und besonders bei Flugreisen werde sehr viel CO2 produziert.

Doch auch diese Menge könne man reduzieren, so der Minister, wenn man Klimaprojekte unterstütze oder eben auch ein Hotel wähle mit hohen ökologischen Maßstäben. Generell gehe es ihm nicht um einen Verzicht auf Dinge, sondern um einen bewussten Umgang damit.

Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.umweltfreundliches-hotel-in-esslingen-das-oekologischste-hotel-europas.030dedeb-0eb8-41bf-ad3d-32729a9fea66.html

Artikel im Top Hotel: ECOINN ist „Deutschlands ökologischstes Hotel“

Das Magazin der Hotellerie Top Hotel, schrieb am 28.07.2017 Zum Artikel

Bildquelle: Von links: Hans-Ullrich Kauderer (Dehoga), ECOINN-Manager Thomas Puchan, Umweltminister Franz Untersteller und Helge Beißert (Viabono).

Hotelmarkt Esslingen
ECOINN ist „Deutschlands ökologischstes Hotel“

Das ECOINN Hotel in Esslingen kann seit Bestehen den niedrigsten CO2-Ausstoß pro Übernachtung unter allen deutschen Hotels vorweisen. Das hat der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller mit einer Auszeichnung gewürdigt.

„Es ist für unser Klima lebensnotwendig, dass viele weitere Hotels, aber auch andere Wirtschaftsbetriebe, diesem Beispiel folgen“, betonte Umweltminister Untersteller. Das energieautarke ECOINN speist nahezu zwei Drittel seines Stroms, den es im eigenen Wasserkraftwerk erzeugt, ins öffentliche Netz ein – damit kompensiert das Haus mehr als seinen Restausstoß.

„Damit dürfen wir uns mit Fug und Recht als Plus-Energie-Hotel bezeichnen“, betont Hoteldirektor Thomas Puchan. Zudem ist das zum ECOINN gehörende Tagungshaus ECONVENT für „Green Meetings“ zertifiziert. Für das müllfreie Frühstücksbüffet erhielt das Esslinger Hotel bereits zu Jahresbeginn den „Dehoga-Umweltcheck in Gold“.

Auftakt der Reihe „Talk im ECONVENT“ - Pressemitteilung

Am 11. Mai 2017 findet im Esslinger Veranstaltungshaus ECONVENT in der Ritterstraße der Auftakt zur neuen Veranstaltungsreihe „Talk im ECONVENT“ statt, bevor es dann am 17. September mit einer Matinee-Veranstaltung mit dem Schauspieler Walter Sittler weitergeht.

Premierengast wird Leni Breymaier sein, die eine klassische SPD-Karriere hingelegt hat - wie sie in den USA, wo man nur noch mit Milliardenunterstützung oder gleich als Milliardär Chancen hat, wohl nicht mehr möglich ist: wie der neue SPD-Kanzlerkandidat ist sie ohne Abitur ins Berufsleben gestartet und absolvierte zunächst eine Ausbildung als Verkäuferin, bevor später zur Verdi-Landesvorsitzenden aufstieg; im vergangenen Oktober wurde sie dann als Nachfolgerin von Nils Schmid zur neuen SPD-Landesvorsitzenden gewählt. Breymaier, die als politisch politisch links angesiedelt wahrgenommen wird, versteht sich vor allem als Kämpferin für Arbeitnehmer- und Frauenrechte und steht damit für die klassische, bereits weit über 100 Jahre andauernde sozialdemokratische Idee.

Alexander Maier, Journalist der Esslinger Zeitung, wird dem prominenten Talkgast Fragen stellen, die nicht nur den aktuellen „Schulz-Hype“ und die Politik betreffen, sondern auch Leni Breymaier ganz privat aus der Reserve locken sollen.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr) und endet, von einer halbstündigen Pause unterbrochen, gegen 20:30 Uhr.

Der Eintritt beträgt 5 € bei Voranmeldung oder 6 € an der Abendkasse und wird nach Abzug anfallender Kosten für ein soziales Frauenprojekt gespendet. Anmeldungen sind möglich per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , tel. Auskunft unter Tel. 0711 3105890.

Talk im ECONVENT mit Walter Sittler - Pressemitteilung

Der Schauspieler ist am 17. September Alexander Maier’s Gast

Esslingen a.N., 10.03.2017 -tp

Zum zweiten Mal heißt es am 17. September „Talk im ECONVENT“, der dieses Mal als Sonntags-Matinee stattfinden wird.

Alexander Maier, im Hauptberuf Journalist der Esslinger Zeitung, wird den bekannten Schauspieler Walter Sittler u.a. zu seinem privaten Leben, seinem künstlerischen Schaffen und nach seiner Rolle als Galionsfigur der „Stuttgart 21“-Gegner befragen.

Die Veranstaltung beginnt um 10:30 Uhr (Einlass ab 10:00 Uhr) und endet, von einer halbstündigen Pause unterbrochen, gegen 12 Uhr.

Der Eintritt beträgt 5 € bei Voranmeldung oder 6 € an der Tageskasse und wird nach Abzug anfallender Kosten für das Projekt „199 kleine Helden - auf dem Weg in Ihre Zukunft“ gespendet, das Walter Sittler mit seiner Frau Sigrid Klausmann ins Leben gerufen hat.

Anmeldungen sind möglich per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefonische Auskunft unter Tel. 0711 3105890.

Foto: Bror Ivefeldt

Seite 1 von 2